Mit dem Hund nach Norwegen

Christin Bartling, Michael Staake, 23.09.2018

 

Hier findet ihr alle Informationen, welche für die Reise mit eurem Hund nach und in Norwegen wichtig sind, damit eurem großen Abenteuer in Norwegen nichts im Weg steht. Wir geben hier den in 2018 aktuellen Stand wieder.

Alle weitere Tips und Tricks für Norwegen findet ihr hier.

Die Einreise mit dem Hund nach Norwegen, Wurmkur, Tollwut und Heimtierpass

Um mit eurem Hund, eurer Katze oder eurem Frettchen in Norwegen einreisen zu können, braucht ihr einen Haustierpass. In diesen trägt der Tierarzt alle relevanten Daten, wie Chipnummer, Wurmkur und Impfungen, ein.

 

Die zweite wichtige Voraussetzung für einen unvergesslichen Urlaub mit eurem Hund in Norwegen, ist eine gültige Tollwutimpfung. Handelt es sich um die erste Tollwutimpfung eures Tieres, müssen mindestens 21 Tage seit der Impfung vergangen sein, sonst darf euer Hund nicht einreisen! Habt ihr den Folgetermin für die Tollwutimpfung verpasst, so ist die Impfung nicht lückenlos. Das heißt ihr müsst in diesem Fall wiederum 21 Tage warten, bis die Impfung gültig ist. Bei regelmäßiger, vom Veterinär im Heimtierausweis dokumentierter Tollwut-Impfung, gilt diese Wartezeit nicht. 

Weiter braucht euer Hund keine Bestimmung des Tollwut-Titers mehr, die lückenlose Tollwutimpfung reicht aus. Welpen müssen bei Einreise mindestens 3 Monate alt sein, da man ab diesem Alter erst die Tollwutimpfung verabreicht.

 

Weiter muss euer Hund eindeutig identifizierbar sein. Seit dem 3. Juli 2011 müssen Hunde dazu gechipt werden. Eine Tätowierung ist bei Hunden nur noch anerkannt, wenn sie vor dem 3 . Juli 2011 stattgefunden hat und gut lesbar ist. Die Identifikationsnummer wird in den Haustierpass eingetragen und ist die Voraussetzung für eine Tollwutimpfung. Überprüft beim Tierarzt vorher, ob der Chip auch funktionsfähig ist. Es wäre doch schade, wenn ihr an der Grenze steht und wieder nach hause fahren müsst, weil der Chip nicht lesbar ist.

 

Als viertes muss der Hund mit einem zugelassenem, anerkanntem Präperat gegen Bandwurmbefall behandelt werden. Fragt einfach bei eurem Tierarzt nach. Die Entwurmung muss innerhalb 120 bis 24 Stunden, also maximal 5 Tage und mindesten 1 Tag vor Einreise nach Norwegen erfolgen und von einem Tierarzt in den Haustierpass mit Uhrzeit und Datum dokumentiert und attestiert werden. Katzen benötigen keine Entwurmung und müssen nur eine Tollwutimpfung aufweisen.

Die 28-Tage-Regel für die Einreise nach Norwegen

Wenn ihr nicht innerhalb von 5 Tagen nach der Verabreichung der Wurmtablette nach Norwegen einreist  oder wenn ihr während eures Aufenthaltes in Skandinavien mehrmals die Grenze nach Norwegen überqueren wollt, dann ist die 28 Tage Regelung für euch interessant. Innerhalb von 28 Tagen besucht ihr mit eurem Hund zweimal, vor Einreise nach Norwegen, einen Tierarzt und gebt ihm dort ein Entwurmungsmittel, bspw. im Abstand von einer Woche. Dies wird vom Tierarzt wiederum im Haustierpass attestiert. Somit muss die Frist von 24 bis 120 Stunden nicht eingehalten werden. Die 28-Tage-Regel bietet sich z.B. bei einer Reise zum Nordkap an, wenn ihr die Route über Schweden und Finnland wählt. Reist ihr direkt aus Finnland, Irland, Malta oder Großbritanien ein, dann ist eine Entwurmung nicht notwendig.

 

Beim Passieren der Grenze sind das Tier und die notwendigen Dokumente, also der Heimtierausweis, dem Zoll vorzuzeigen. Fahrt ihr auf dem Landweg über Schweden, so müsst ihr beim Zoll die rote Spur wählen. Reist ihr auf kleinen Straßen und ungesicherten Grenzen nach Norwegen ein, dann müsst ihr zum nächsten offiziellen Grenzposten fahren und dort den Hund und die Papiere vorzeigen. Generell könnt ihr von Zollbeamten in ganz Norwegen, zu jeder Zeit, kontrolliert werden.

Reist ihr mit einer der Fähren auf dem Seeweg nach Norwegen ein, so wird der Heimtierausweis und der Chip beim Check-In vor Einfahrt zum Dock geprüft. Weitere Infos zur Einreise nach Norwegen und zu den Fährverbindungen findet ihr hier.

 

Die Einfuhr der Hunderassen Pit Bull Terrier, Amerikanischer Staffordshire Terrier, Fila Brasileiro, Tosa, Dogo Argentino, Tschechoslowakischer Wolfhund, Mischlinge dieser Rassen und Wolfsmischlinge dürfen nicht nach Norwegen eingeführt werden.

Einreisebestimmungen für Hunde nach Norwegen - kurz und knapp

  • Haustierpass
  • Microchip oder wenn vor dem 03.07.2011 erfolgt: Tätowierung
  • gültige Tollwutimpfung
  • vom Veterinär attestierte Entwurmung, mindestens 24h und maximal 120h vor Einreise oder:
  • vom Veterinär attestierte Entwurmung nach der 28-Tage-Regelung
  • Hund und Heimtierpass muss man dem Zoll unaufgefordert vorzeigen (rote Spur)
  • Pit Bull Terrier, Amerikanischer Staffordshire Terrier, Fila Brasileiro, Tosa, Dogo Argentino, Tschechoslowakischer Wolfhund, Mischlinge dieser Rassen und Wolfsmischlinge dürfen nicht eingeführt werden

Mit dem Hund auf der Fähre nach Norwegen

Haustierkabine oder doch lieber im Auto?

Wollt ihr mit euren Hund auf dem Seeweg nach Norwegen einreisen, dann informiert euch vorher bei den jeweiligen Rederei darüber, wie der Hund dort transportiert wird. Während kürzeren Fährüberfahrten bleibt euer Hund üblicherweise im Fahrzeug. Oftmals gibt es auch Aufenthaltsräume oder spezielle Boxen für euren Hund an Bord. Bestimmte Fährgesellschaften bieten auch die Möglichkeit an, den Hund währen der Überfahrt zu besuchen. Das muss vorher jedoch angemeldet werden. Erfragt dies einfach bei eurer Fährgesellschaft oder schaut auf deren Hompage nach. Für die längeren Stecken, ab ca. 8h Fahrzeit, ist es erforderlich eine Haustierkabine zu buchen. Diese stehen nur in begrenzter Anzahl zur Verfügung. Wir empfehlen euch diese Fähren mit Haustierkabinen im Voraus zu buchen, denn wenn die Haustierkabinen ausgebucht sind, könnt ihr mit dieser Fähre nicht fahren und müsst eine spätere nehmen.

Wir haben mit der Haustierkabine der ca. 8-stündigen Fährverbindung Travemünde - Trelleborg sehr gute Erfahrungen gesammelt. So richtig konnten wir uns nichts darunter vorstellen. Auch hatten wir keine Ahnung, ob das nicht alles viel zu aufregend und stressig für Einstein sein wird. Es war aber super entspannt und er hat sich sehr wohl gefühlt, da er die ganze Zeit bei seinem Rudel sein durfte. Die Haustierkabinen sind alle auf einem Deck, d.h. ihr werdet unter Umständen anderen Hunden oder Katzen begegnen. Überlegt euch, ob euer Hund auf engen Raum mit Anderen klar kommt. Auf dem Außendeck gibt es eine „Pullerkiste“. Im Prinzip ist das eine riesige Kiste mit Sand und einem Bäumchen in der Mitte. Die Hunde können sich dort lösen und ihr Geschäft erledigen.

Bei Seegang kann so eine Fähre ganz schön schaukeln. Auch ist die ganze Situation auf der Fähre eventuell stressig für euren Vierbeiner. Wenn euer Hund, genauso wie Einstein, in solchen Situationen empfindlich reagiert und sich möglicherweise übergibt, empfehlen wir euch ihm vor der Fahrt kein Futter sondern nur Wasser zu geben. Das halten wir bis heute so, egal wie lang die Fahrt dauert.

An Bord dürfen sich Hunde nur in den ausgewiesenen Räumen aufhalten, in den Restaurants an Bord sind sie üblicherweise nicht erlaubt. 

Weitere Dinge, welche ihr bei der Reise  nach Norwegen beachten müsst sowie alles wissenswerte zu den norwegischen Fährverbindungen und dem Landweg nach Skandinavien, findet ihr in diesem Artikel.

Leinenpflicht in Norwegen

In freier Wildbahn, auf dem Campingplatz und in der Stadt

In Norwegen gilt generell Leinenpflicht. In freier Wildbahn haben wir noch keinen norwegischen Hund an der Leine gesehen. Bei Wanderungen lassen wir deshalb unseren Hund frei laufen und haben dabei andere Wanderer oder andere Tiere im Blick. Einstein ist zuverlässig abrufbar, deshalb sind z.b. Schafe oder Wild kein Problem, wenn sie unseren Weg kreuzen. In Norwegen gibt es viel freilaufendes Vieh, wie Schafe, Kühe, Ziegen, Pferde aber auch Elche und Rentiere. Bitte nehmt darauf Rücksicht, habt euren Hund immer im Blick und lasst ihn woanders flitzen.

Der §53 des Wildtiergesetzes, nach welchem ein freilaufender Hund an Ort und Stelle getötet werden durfte, ist übrigens seit Juli 2003 aufgehoben.

Auf Campingplätzen und in Städten gibt es für uns keine Ausnahme und Einstein ist immer an der Leine. Auf dem Campingplatz wird dazu wird die Schleppleine an den Sprinter geknotet und somit kann er sich quasi frei bewegen ohne Nachbarn zu stören.

Norwegische Restaurants, Campingplätze und öffentliche Verkehrsmittel mit dem Hund

Kurz und Knapp: Einstein war bisher auf jedem Campingplatz, welchen wir besucht haben, herzlich Willkommen und wir mussten für ihn nichts bezahlen. 

Einen Hund mit in ein norwegisches Restaurant oder Café zu nehmen ist eher unüblich und nicht gern gesehen. Unserer Erfahrung nach lohnt es sich einfach zu fragen. Als wir beispielsweise 2013 mit Einstein auf dem Galdhøpiggen waren, haben wir in der Gipfelhütte gefragt ob Einstein mit hineindarf. Da sich mit uns nur zwei weitere Gäste in der warmen Stube erholten, war es kein Problem. Offiziell müssen Hunde im Vorraum der Schutzhütte bleiben, dort ist sogar ein entsprechendes Schild angebracht. 

In öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bus und Bahn sind Hunde erlaubt, jedoch nur  an der Leine.

Einen Maulkorb müsst ihr in Norwegen nicht bei euch führen.

Ihr seht: es ist alles garnicht so kompliziert und eine Reise mit eurem Hund nach Norwegen ist ohne nennenswerten Aufwand machbar.

Wir hoffen, ihr habt mit eurem Vierbeiner genauso viel Spaß in Norwegen wie wir und wünschen euch eine gute Reise!







Das könnte Dich auch interessieren:

Tipps & Tricks für die Reise mit dem Wohnmobil nach Norwegen

Hier haben wir Informationen, Tipps & Tricks für eure Reise mit dem PKW oder Wohnmobil nach Norwegen zusammengestellt. weiterlesen



Werbung





Kommentar schreiben

Kommentare: 0